Rede der Schulleiterin Frau Hüsing:

 

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Schülerinnen und Schüler,

 

ich darf Sie sowohl als Schulleiterin, als auch als Mitglied der Fair Crew zu dieser Auszeichnungsfeier Fairtrade School am Hermann-Gmeiner- Berufskolleg herzlich begrüßen.

Vor allem möchte ich den Bürgermeister der Stadt Moers, Herrn Ballhaus begrüßen, schön, dass Sie bei uns sind.

Außerdem sind heute bei uns: Frau Welbers, Regionalkoordinatorin für den linken Niederrhein vom Eine Welt Netz NRW,  die die Auszeichnung vornehmen wird und

Herr Maas, der als Vorstandsmitglied des Kreises Welse für uns als Schule zuständig ist, in Begleitung von Frau Terhardt.

Ein ganz besonders herzliches Willkommen gilt natürlich Herrn Kley-Olsen, Sprecher des Arbeitskreises Eine-Welt im Nachhaltigkeitsbeirat der Stadt Moers, der uns bei unserer Arbeit so großartig unterstützt.

Schön, dass Sie alle da sind.

Fairer Handel; warum ist das ein Thema am Herrmann-Gmeiner-Berufskolleg, wir sind ja kein kaufmännisches BK – was haben wir mit Handel zu tun?

Aber, wir sind eine Schule mit einem hohen Anspruch an unseren hauswirtschaftlichen, gesundheits- und sozialpädagogischen Schwerpunkt. Wenn nicht wir, wer dann?

Hermann Gmeiner, unser Namensgeber, hat einmal gesagt: „Alles Gute auf der Welt geschieht nur, wenn einer mehr tut, als er tun muss. Das Gute, das ich nicht tue, kann niemand für mich tun.“

Unser Ziel als HGB ist es, die Schülerinnen und Schüler unserer Schule auf ihre berufliche Zukunft vorzubereiten, auf ein Leben, das sie selbstbestimmt gestalten können. Viele stehen vor dem Abschluss ihrer schulischen Laufbahn und vor dem Eintritt ins Berufsleben. Wir als Lehrer haben damit auch die letzte Möglichkeit noch einmal Einfluss zu nehmen. Sie, liebe SuS werden in Ihrem Berufsalltag Multiplikatoren in Kindertagesstätten, Seniorenheimen, Einrichtungen der Behindertenhilfe oder des Gesundheitssystems, in Restaurant und Hotel. Sie gehen nun mit offenen Augen durch die Welt und werden dabei viel Neues entdecken – z. B. dass es nun in Neukirchen-Vluyn ein Blumengeschäft gibt, in dem man fair gehandelten Rosen kaufen kann. Überall dort, wo Sie arbeiten, werden Sie hoffentlich  viele Möglichkeiten wahrnehmen, den Gedanken des Fairen Handels weiterzuverfolgen.

 

Uns als Schule geht es natürlich auch um die Wertschätzung von Lebensmitteln, ein Aspekt, der in unseren reichen Industriestaaten immer weiter vernachlässigt wird. Zu groß ist das Angebot, zu voll sind auch spät abends noch die Regale der Supermärkte, Discounter, Bäckereien – was nicht der Norm entspricht wird weggeworfen und entsorgt im Haushalt und im Handel. Bei der Bekämpfung von Lebensmittelverschwendung spielen auch Fragen der Ressourcenverschwendung, des Klimaschutzes und der Bildung eine große Rolle.

Und an dieser Stelle greift dann wieder der Bildungsauftrag einer Schule, unserer Schule.

Was ist am HGB geschehen? Warum werden wir ausgezeichnet als erste Fairtrade School in Moers?

Der Faire Handel ist Teil unseres Schulprogramms und mit dieser Implementierung erhoffen wir uns auch eine generelle Bewusstseinserweiterung bei den am Schulleben Beteiligten. Erste Ergebnisse konnten schon erzielt werden, so gibt es seit einiger Zeit z. B. schon fair gehandelten Kaffee und Tee in den Lehrerzimmern in Moers und Kamp-Lintfort (und natürlich auch im Schulbüro).

Und dann haben wir hier ein ausgezeichnetes Schüler Café und eine Mensa, in der nun fair gehandelte Zutaten verwendet werden. Das ist manchmal nicht so ganz einfach, dazu müssen Rezepte z. B. umgestellt werden auf andere Produkte.

Wir haben im Schüler Café den Moers Café zum Verkauf im Angebot

Wir verkaufen Produkte, bei deren Produktion faire Zutaten verwendet werden auf dem Moerser Weihnachtsmarkt. Und zum Kauf gab es auch noch freundliche  Informationen gratis dazu. Und dieser Stand hat nun letztendlich dazu beigetragen, dass wir die Auszeichnung und den Fairomaten gewonnen haben, um den wir uns schon so lange bemühen.

Sie sehen, wir haben schon viel geleistet. Dabei haben wir auch viel Unterstützung erhalten durch unseren Herrn Kley-Olsen: Danke, Danke, Danke!

Und auch durch unseren Bürgermeister, der so freundlich ist und nun im Anschluss auch einige Grußworte an Sie richten wird. [1]