Eine engagierte Schule: Das Hermann-Gmeiner-Beufskolleg


HGB begrüßt Bananenproduzenten aus Peru

Bananen - FAIRflixt leckere Früchtchen

Bananen standen am Mittwoch auf dem Speiseplan des Hermann-Gmeiner-Berufskollegs – und das nicht ohne Grund. Als ausgezeichnete Fairtrade-Schule beteiligt sich das Berufskolleg an der bundesweit größten Aktionswoche zum Fairen Handel und erwartete besondere Gäste.

Solveig Vogelsang, Vertreterin der Fair-Crew am HGB, freute sich Juan Aquino Vilchez und Jimmy Yarly Núnjar Quevedo, zwei Vertreter der peruanischen Bananenkooperative Acproboquea sowie deren Begleiter, Fairtrade-Referent Luis Abarca Toro begrüßen zu dürfen.

Durch den Produzentenbesuch hat der Faire Handel ein Gesicht bekommen. Die Bananenproduzenten gewährten  in einer lockeren Gesprächsrunde zahlreichen persönlichen Einblicke in ihr Leben und vor allen Dingen in ihre Arbeit.

Das beeindruckte alle anwesenden Schülerinnen und Schüler nachhaltig und der Bericht über Arbeit und Wirkung des Fairen Handels im Hinblick auf die Existenzsicherung der Produzenten und deren Familien, ermutigt sie den verantwortlichen Konsum durch fair gehandelte Produkte weiter am HGB und im Privatleben voranzutreiben.

Doch auch die Gäste nutzten ihre Chance, die Konsumentenseite fair gehandelter Produkte kennenzulernen. Im Schülercafe und in der Mensa wurden am Fair-Kaufsstand exotische Leckerbissen wie Bananen im Speckmantel, Tomaten-Bananensalat, aber auch süße Schoko-Bananen-Muffins aus eigener Herstellung geboten. Nicht nur die Schüler waren begeistert, sondern auch den Gäste aus Peru. „Fairflixt lecker“, lautete das Urteil.

"Es ist wichtig für die Bewusstseinserweiterung unserer Schülerinnen und Schüler, dass sie durch die Vertreter der Erzeugerkooperativen aus erster Hand erfahren, dass sie durch die Entscheidung zum Kauf fair gehandelter Produkte einen wesentlichen positiven Einfluss auf die Lebensqualität der Menschen in den Entwicklungsländern nehmen.", so das Fazit von Solveig Vogelsang.

Die Faire Woche findet in diesem Jahr zum 13. Mal statt. Weltläden, Aktionsgruppen, Schulen, kirchliche Initiativen, Supermärkte, Gastronomiebetriebe und viele weitere Akteure laden mit mehr als 2.000 informativen, kulturellen und kulinarischen Veranstaltungen ein, die Vielfalt fair gehandelter Produkte kennen zu lernen und zu genießen. Mit dem Motto „Ich bin Fairer Handel“ machen sie deutlich, dass der Faire Handel schon an vielen Stellen in unserem Alltag angekommen ist.

 


Ein Blick über den Kaffeetassenrand fair-bindet

Am vergangenen Freitag, den 20.09.2013, freuten sich Schülerinnen und Schüler der FairCrew sowie der Berufsfachschule für Ernährung und Hauswirtschaft (BFH) und die Höhere Berufsfachschule für Ernährung (HBE) im Rahmen der Fairen Woche, Laureano Torres Blanco, einen Vertreter der bolivianischen Kaffeekooperative APROCAFE, sowie seinen Dolmetscher Andreas John begrüßen zu dürfen.

Die Erzeugergemeinschaft APROCAFE liefert hochwertigen Arabica-Kaffee aus kontrolliert biologischem Anbau für die Kaffeemischungen der Rheinischen Affaire.

Die Rheinische Affaire ist eine Kampagne, die sich für die Verbreitung fair gehandelter Städtecafés entlang des Rheins einsetzt. Auch die Stadt Moers kann mit einer solchen fair gehandelten Kaffeemischung, dem Moers Café, aufwarten.

Durch Laureano hat nicht nur der Moers Café, sondern auch der Faire Handel ein Gesicht bekommen. Die persönlichen und intimen Einblicke, die der bolivianische Kaffeeproduzent in sein Leben und seine Arbeit gewährte, beeindruckten alle Anwesenden nachhaltig.

Den meisten Schülerinnen und Schülern war bislang nicht bewusst, wie viel Arbeit allein in einer Tasse Kaffee steckt und welcher Einfallsreichtum gefragt ist, um auf umweltfreundliche Weise gegen Schädlinge vorzugehen.

Darüber hinaus ermutigte der Bericht über Arbeit und Wirkung des Fairen Handels im Hinblick auf die Existenzsicherung der Kaffeebauern und deren Familien, den verantwortlichen Konsum durch fair gehandelte Produkte weiter an unserer Schule voranzutreiben.

Doch auch Laureano nutze seine Chance, die Konsumentenseite fair gehandelter Produkte kennenzulernen. In Großküche, Schülercafé und Mensa wurde er über den Einsatz verschiedener fair gehandelter Produkte informiert und verkostete direkt saftige Schoko-Kirsch-Muffins und knusprige Erdnuss- sowie Schokoladencookies aus eigener Herstellung, in welchen unter anderem fair gehandelte Schokolade verarbeitet worden ist. Unser Schülersprecher Petrit berichtete über durchgeführte und anstehende faire Aktionen der SV und der Spanischkurs der AH 12 stellte Laureano viele Fragen rund um den Kaffeeanbau (und das in Laureanos Muttersprache!).

Aus dem geplanten 90-minütigen Besuch wurden so schnell drei Stunden!

Danke Laureano für einen rundum gelungenen Vormittag und danke Andreas für die großartige Übersetzungsarbeit! Wir erheben die Kaffeetassen, die ab jetzt nur noch mit Moers Café gefüllt sein werden, und wünschen dir alles Gute!

 

Zum Vergrößern anklicken


Wir sorgen für Fair-änderung!

Am Freitag, den 5.9.2013 besuchten die Oberstufen der Höheren Berufsfachschule für Ernährung (HBE) sowie der Berufsfachschule für Ernährung und Hauswirtschaft (BFH) gemeinsam mit Frau Hellebrandt-Hübner, Frau Joosten, Frau Kula und Frau Vogelsang die FA!R Trade & Friends in Dortmund.

In Begleitung von Frau Vogelsang, Frau Sonneborn, Frau Joosten und Frau Hellebrandt-Hübner besuchten die beiden Klassen die dreitägige Messe rund um den fairen Handel. In vier Hallen konnten sich die Schülerinnen und Schüler über faire Textilien, faire Lebensmittel, faire Kosmetik und das Thema Re-und Upcyclinginformieren. Ihr besonderes Augenmerk galt dabei möglichen neuen Produkten für das Schülercafe und den FAIR-o-maten, frischen fairen und kreativen Verpackungsideen sowie Materialien für den anstehenden Besuch eines Bananenproduzenten aus Peru im Rahmen der fairen Woche. Besonders erfreut hat uns die Einladung zur Teilnahme am Fachforum „Fair ist mehr – erst recht in der Schule“, welches durch Maike Schliebs (TransFair) und Jasmin Geisler (Eine Welt Netz NRW) initiiert wurde. Hier stellte unsere Schülerin und FairCrew-Mitglied der ersten Stunde Ramona Kuschel stolz die bisherigen Aktionen und Projekte zum fairen Handel am HGB dem interessierten Publikum vor. Nach dem Vortrag konnte die FairCrew sich weiter vernetzen und neue Kontakte zu anderen aktiven Schulen knüpfen! Nach so einem ereignisreichem und erfolgreichem Besuch steht fest: Wir kommen im nächsten Jahr wieder!

Auf der größten deutschen Messe für den Fairen Handel präsentierten 137 Aussteller aus 13 verschiedenen Ländern ihre Waren: Neben Textilien, Lebensmitteln, Accessoires, Schmuck, Kunsthandwerk wurden auch Haushaltswaren und sozialgerechter Tourismus sowie Kosmetik vorgestellt und angeboten.

 

Es wurden viele interessante Gespräche sowohl mit diversen Händlern als auch mit SchülerInnen bereits ausgezeichneter Fairtrade Schools sowie mit nachhaltigen Schülerfirmen geführt. Abgerundet wurde dieser informative und spannende Tag mit der Verköstigung von schmackhaften  Smoothies, Schokolade und fairer Cola. Neben der Anprobe von modischen fairen Klamotten, konnten zahlreiche Ideen zur möglichen Umsetzung am HGB gesammelt werden.


 

HBEO und BFHO haben sich - inspiriert durch den Besuch der FA!R - vorgenommen, eine Fair-änderung des Schülercafesortiments voranzutreiben, denn fair ist mehr und das erst recht in der Schule!


Faires Engagement hat sich gelohnt

Am Dienstag, den 28.05.2013 konnte die „Zweijährige Berufsfachschule für Ernährung und Hauswirtschaft“ (BFH) der Schulpfarrerin des Hermann-Gmeiner-Berufskollegs, Gunda Wittich, stolz zwei Monatsbeiträge für das Schulpatenkind Birtukan in Äthiopien überreichen.

Download
Zu weiteren Infos links auf pdf klicken
ArtikelFairesEngagement HGB Mai 2013.pdf
Adobe Acrobat Dokument 322.8 KB

Fairer Snack, faire Osterhasen, faires Menü: Berufskolleg unterstützt Fairtrade-Town 

 

Moers. (pst) Moers ist auf dem Weg zur Fairtrade-Town. Neben zahlreichen eigenen Aktivitäten – z. B. die Förderung des Verkaufs von Fairtrade-Produkten in Handel und Gastronomie - ist die Dokumentation der Aktivitäten von Bildungsträgern in der Stadt ein Kriterium. Die „Fairen“ Organisatoren in Moers – der Arbeitskreis „Eine Welt“ der Lokalen Agenda 21 – freuen sich deshalb sehr über das Engagement des Hermann-Gmeiner-Berufskollegs. Solveig Vogelsang, Lehrerin für Ernährung/Hauswirtschaft und Katholische Religionslehre, hat im Herbst letzten Jahres gemeinsam mit ihrer Kollegin Christina Kula den „Arbeitskreis Nachhaltigkeit“ gegründet. „Obwohl dieser noch in den Kinderschuhen steckt, ist unsere Schule bereits Kampagnenschule bei ‚Schule der Zukunft’ und will die aktuell an der Schule laufenden Fair Trade Projekte nutzen, um Fair Trade School zu werden“, berichtet Solveig Vogelsang. „Das Projekt "Fairer Pausensnack" meiner Klasse, der Unterstufe der Staatlich geprüften Servicekräfte, hat andere KollegInnen veranlasst, auf den fairen Zug aufzuspringen und uns tatkräftig zu unterstützen.“

 

Suche nach beliebtestem fairen Pausensnack

Die Höhere Berufsfachschule für Ernährung hat die Entwicklung eines Fragebogens übernommen, um den beliebtesten fairen Pausensnack zu ermitteln. Die gymnasiale Oberstufe verkauft in Kooperation mit dem Weltladen fair gehandelte Schoko-Osterhasen, und eine weitere Klasse wird die Aktionen auf der Schulhomepage bewerben. Nach den Osterferien bietet die Berufsfachschule Gesundheit ein faires Menü in der Mensa an. „Und unsere hauswirtschaftlichen Auszubildenden werden die einzelnen Aktionen hoffentlich mit Blumendeko aus fair gehandelten Rosen beglücken“, so die engagierte Lehrerin. Wir freuen uns sehr über dieses tolle Engagement“, so Hinrich Kley-Olsen, Sprecher des Arbeitskreises „Eine Welt“. „Das bringt uns auf dem Weg zur Fairtrade-Town ein großes Stück weiter.“


Zu den einzelnen Projekten